Warum ist Lesen wichtig? Was ist Leseförderung? #lesefreude



So wie das Baby im Film reagiert, hat es wahre #Lesefreude. Ihre Lesebegeisterung zeigten meine Kinder eine Weile auf andere Art und Weise, die uns Eltern zunächst auch überraschte. Den ersten Satz, den sie nach dem Aufwachen sagten, war nicht "Guten Morgen", sondern "Buch angucken". Und dann bestanden sie darauf, äußerten sich klar, welches Buch es sein sollte.

Wie funktioniert das Lesen?

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Er braucht andere Menschen für seine Existenz, mit denen er kommunizieren kann - mit Gesten, mit Mimik, mit der Körperhaltung, mit der Stimme (mündliches Erzählen) und mit der Schrift.
Lesen und Schreiben gehören zusammen. Im engeren Wortsinn bedeutet Lesen geschriebene, sprachliche Gedanken zu erkennen, ihren Code zu entziffern, sie aufzunehmen und zu verstehen. Lesen ist ein äußerst komplexer kognitiver Vorgang. Es gibt keine spezielle Gehirnregion, die nur für das Lesen angelegt ist. Vielmehr benutzt der Mensch Gehirnregionen, die eigentlich andere Aufgaben wahrnehmen sollen, beispielsweise Gegenstände zu erkennen.
Es gibt neorobiologische Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen, während sie lesen. Mädchen nutzen beide Gehirnhälften und verschiedene Regionen während des Lesens und Sprechens. Bei Jungs hingegen sitzt das Sprachzentrum in der linken Gehirnhälfte. Der Corpus callosum (Verbindungsbalken zwischen beiden Gehirnhälften) ist bei Mädchen stärker als bei Jungs. Zudem verfügen Mädchen über 30 Prozent mehr Verbindungen zwischen den beiden Gehirnhälften als Jungs. Je höher diese Anzahl der Verbindungen ist, desto kommunikativer ist der Mensch, letztlich also das weibliche Geschlecht. Das Gehirn des männlichen Geschlechts ist hingegen stärker in Teilfunktionen gegliedert, die seinen Tunnelblick erklären.
Der Mensch muß also beim Lesen Gehirnregionen aktivieren, die eigentlich für andere Aufgaben prädestiniert sind. Das weibliche Geschlecht kann aufgrund seiner neurobiologischen Anlagen das Lesen besser bewältigen.

Warum lesen Mädchen lieber als Jungs?

Doch der biologische Unterschied ist nicht der einzelne Grund dafür, daß Mädchen lieber lesen.
Lesen ist eine kognitive Aufgabe. Jungs haben eher ihr Interesse an körperlichen Unternehmungen. Wettkampf, Konkurrenzverhalten spielen immer eine Rolle dabei. Lesen wird nun als weibisch eingestuft, es beinhaltet zu wenig körperliche Aktivität gekoppelt mit dem Wettkampfgeist. Zudem vermitteln zumeist Frauen das Lesen, beispielsweise als Lehrerin an der Schule. Frauen lesen auch im unmittelbaren Umfeld meist mehr als Männer, was die Kinder sehr genau wahrnehmen wie die Erzieherinnen, die in den Kindergärten vorlesen.

Warum ist Lesen aber wichtig?

Lesen als komplexe geistige Fähigkeit bedeutet in erster Linie kommunizieren. Denn wie heißt in Anlehnung an die Bibel so schön: "Das Wort ist ein scharfes Schwert."
Der Leser lernt den Umgang mit der Sprache, die Hürden der Schriftsprache und den Unterschied zwischen mündlicher und schriftlicher Kommunikation. Er lernt lexikalisch Wörter kennen, grammatikalisch ihre klare Benutzung. Sprachbilder bilden sich beim Lesen. Die Fantasie wird angeregt. Lesende Kinder besitzen eine Fertigkeit, um sich selbst Wissen anzueignen. Sie haben einen Vorteil in der Schule gegenüber weniger lesende oder nichtlesende Kinder.

Lesen fördert soziale Kompetenzen. Denn das Lesen regt die Fantasie an, hilft Empathie auszubilden. Der Leser kann sich in andere Figuren hineinversetzen. Er lernt Gefühlswelten kennen, die er ungefährlich im Moment des Lesens erlebt, ihm werden Lösungen aus emotionalen Krisen gezeigt, die er später selbst anwenden kann.

Lesen fördert den Umgang mit Sprache, eigenes Erzählen. Denn der Leser erfährt eine Sicherheit im Ausdruck der Sprache. Die Hürde, selbst frei zu erzählen, keine Angst vor Fehlern und sprachlichen Sackgassen zu haben, seine eigenen Gedanken formulieren zu können und verstanden zu werden, ist wesentlich niedriger, ja im besten Fall kaum vorhanden. Dies stärkt auch das Selbstbewußtsein des Lesers, Es gibt ihm eine innere Freiheit und Unabhängigkeit, die ihren Ausdruck in der äußeren sucht.

Lesendes Kind. Foto: Mrs Brown, pixabay
Lesen bedeutet erziehen. Der Leseanfänger muß zunächst stetig das Lesen üben, Geduld haben, Rückschläge erdulden, Ausdauer bilden. Lesen hat viel mit Beziehung zu tun. Lesefreude entwickelt sich nicht erst mit der Lesefähigkeit des Kindes. Erst das Kind im Grundschulalter an Bücher heranzuführen, bedeutet viele verpaßte Türöffnungen für das Kind. Lesen im Sinne von eigenen Erkunden von Bilderbüchern, von Vorlesen beginnt schon in den ersten Lebensmonaten, -jahren. Vorlesen ist eng an Zuwendung, an Zeit, an die Wahrnehmung des Kindes und seiner Bedürfnisse und an die Liebe fürs Kind gekoppelt. Lesen basiert und bestärkt die Beziehung und Bindung zwischen Eltern und Kind.

Lesen reinigt den inneren Seelenfrieden. Beim Lesen kommt man zur Ruhe, vergißt in einer anderen Welt die eigene Welt, konzentriert sich wieder, schöpft Kraft. Zudem ist Lesen ein kreativer Akt, aus dem sich neue Ideen fürs Hobby, fürs eigene Tun entwickeln können.

Kommentare

  1. Interessant, der Unterschied zwischen Mädchen und Jungen. Allerdings haben wir hier in unserer Gegend neulich noch festgestellt, dass die Bücherei bis zum Alter von zwölf (oder sogar 14 Jahren?) von Jungen und Mädchen gleichermaßen genutzt wird und auch bei den Leseaktionen lagen die Jungen sogar eher zahlenmäßig vor den Mädchen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen