Ab 8 Jahre: Mo Anders - Die Reise der blauen Perle nach Schweden

Foto: W. Bönisch
Inhalt:
Die Reise der blauen Perlegeht weiter. Diesmal reist sie zu Erik nach Schweden, der sie von seiner tunesischen Freundin Neyla per Post zugeschickt bekommen hat. Gespannt und nichts ahnend von den Zauberkräften der blauen Perle legt Erik das Armband um. Und dann nimmt das Abenteuer seinen Lauf. Erik lernt die Elchkuh Ebba kennen. Gemeinsam mit ihr macht er sich nach Stockholm auf, um dort bei den Problemlösern Hilfe zu finden. Denn Eriks Papa ist unglücklich verliebt.


Meinung:
Mit der "Reise der blauen Perle nach Schweden" legt Mo Anders ihren vierten Band der fantasievollen Länderkunde-Reihe vor (hier finden Sie die Rezension zum zweiten Band "Die Reise der blauen Perle nach Österreich). Dieses Mal nimmt uns die Autorin mit in den hohen Norden. Es geht in das skandinavische Land Schweden.
Welche Bilder entstehen in Ihrem Kopf, wenn Sie Schweden hören? Preiselbeeren, helle Nächte, die typisch roten Häuser mit den weißen Fensterrahmen, weite Wälder, blaue Seen und Elche. Literarisch ist das Bild von Astrid Lindgrens Kinderbücher oder Henning Mankells Wallander-Krimis geprägt.
Da es sich bei dem Kinderbuch um eine Ländervorstellung handelt, finden wir diese Stimmungsbilder wider. Aber es gibt da noch mehr, was Schweden ausmacht und das Mo Anders wunderbar in ihrem Buch uns vorstellt: das Jedermannsrecht, der Elch, die Samen, Stockholm, Segeln, Schären....
Foto: W. Bönisch
Alles bindet die Autorin wieder in eine unterhaltsame Geschichte ein. Dieses Mal erlebt der Junge Erik sein Abenteuer, natürlich mit der Elchkuh Ebba. Bevor Erik das Armband mit der blauen Perle anlegt, erfährt er von der neuen Liebe seines Vaters. Erik gerät dabei scheinbar in eine verzwickte Situation und ist darüber sehr verzweifelt. In einer Zeitung liest er von den Problemlösern, die in Stockholm wohnen. Gemeinsam mit Ebba macht er sich auf den Weg dahin.
Stück für Stück erzählt Mo Anders nicht nur die Geschichte, sondern stellt uns in erster Linie Schweden als Land und mit seinen Gebräuchen vor. Sie hat dafür treffende schwedische Charakteristiken ausgesucht und verbindet sie geschickt miteinander und in den Plot ein. Diesen treibt sie gut voran, ab und zu verdrängt die Länderkunde Eriks Problem in den Hintergrund.
Mo Anders Sprachstil ist gegenüber dem Österreich-Band gereifter, flüssiger. Man erkennt sofort eine Steigerung. Es macht Freude, die Geschichte zu lesen. In ihrer Anforderung ist das Buch gut für Achtjährige zu lesen.
Foto: W. Bönisch
An manchen Stellen jedoch übertreibt sie die Handlung, ja, sie geht fast ins Fantastische. Wenn Erik mit der Elchkuh auf einem Segelschiff nach Stockholm fährt und dort das königliche Schloß besucht, staunen nicht nur die Passantenfiguren im Buch, sondern auch der Leser.
Am Ende faßt Mo Anders viele Fakten über Schweden, über die dortige (Kinder)Literatur, über Musik (ABBA), über seine Geschichte zusammen. Auch die Sprache kommt nicht zu kurz. Eine kleine Auswahl schwedischer Wörter und Sätze aus dem Alltag sowie die Zahlen zeigen die Verwandtschaft zum Deutschen.
Wie immer stammen die Illustrationen von der Autorin selbst, die so die Geschichte hier und da gut auflockert.
Mo Anders "Die Reise der blauen Perle nach Schweden" nimmt die Leser in einer schönen Geschichte in das skandinavische Land mit, das sie mit diesem Kinderbuch sehr gut kennenlernen. Eriks Abenteuer mit Ebba ist fast wie ein kleiner, erholsamer Schwedenurlaub.
Mo Anders: Die Reise der blauen Perle nach Schweden
Dr. Susanne Wiegand, Berlin 2014
ISBN: 978-3000474255
Illustrationen: Mo Anders
Ausstattung: 152 Seiten, Softcover
Preis: 7,95 €
Vom Verlag empfohlenes Lesealter: ab 8 Jahre

Webseite zum Buch: www.DieReisederblauenPerle.de 

Interview mit Mo Anders über ihre Buchreihe "Die Reise der blauen Perle" 

Hier bei Amazon bestellen und zugleich den Blog unterstützen:

Kommentare

  1. Wir lesne es gerade...
    Das "Fantastische" ist es gerade, was meine Kinder als Gegengewicht zu den realen Fakten sehr mögen :-)

    irveliest.wordpress.com

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen