Johannes Graulich (Hrsg.): Wiegenlieder. Die schönsten Schlaf- und Wiegenlieder

Foto: W. Bönisch
Inhalt:
Wie bekommt man ein unruhiges, aber müdes Baby oder (Klein)Kind am besten zum Schlafen? Mit viel Ruhe, Gelassenheit, Kuscheln und natürlich Singen. Wiegen- und Schlaflieder helfen dem Kind ins Land der Träume zu finden, und den Eltern die eigenen Nerven zu behalten. Die ältesten Wiegenlieder sind seit Jahrhunderten überliefert. In diesem Buch sind 35 bekannte Schlaflieder wie „Der Mond ist aufgegangen“, aber auch unbekanntere. Eine CD enthält die Melodien aller im Buch aufgeführten Lieder zum Anhören, Träumen und Nachsingen.


Meinung:
Ohne den Schlafliedern „Der Mond ist aufgegangen“, „Weißt Du wieviel Sternlein stehen“ oder „Schlaf Kindlein, schlaf“ ist unser Abendritual zum Bettgehen nicht vollständig. Schon von Geburt an haben wir den Kindern die Lieder vorgesungen. Bei so mancher abendlichen Unruhestunde haben sie uns geholfen, selbst ruhig genug zu bleiben. Und den Kleinen haben sie ebenso gut geholfen, die Anspannungen loszulassen.
Vor kurzem bin ich beim Suchen nach neuen Schlafliedern bzw. nach deren Melodien im Netz auf die vor einigen Jahren von der Wochenzeitung ZEIT online initiierten Aktion „Kinder sollen singen“ gestoßen. Begeistert stöberte ich durchs Archiv und stieß dabei auf das Buch zum Projekt, herausgegeben im Carus und im Reclam Verlag.
Foto: W. Bönisch
35 Schlaf- und Wiegenlieder sind in dem Buch aufgeführt. Bekanntere wie „Der Mond ist aufgegangen“ findet man dort, aber auch – mir – unbekanntere wie „Puppenwiegenlied“ oder der „Der Abendstern“. Die Schlaf- und Wiegenlieder sind traditionell überliefert oder auch Kunstlieder aus dem 19. Jahrhundert. Schaut man auf die Komponisten- und Dichternamen, so findet man recht bekannte wie Carl Reinecke, Wolfgang Mozart oder Robert Schumann. Daneben sind es aber auch überlieferte Volkslieder. Insgesamt ist die Liedauswahl und -zusammenstellung gelungen: harmonisch, stimmungsvoll und animierend zum Nachsingen oder einfach zum Träumen und Genießen. Texte und Melodien sind abgedruckt, teilweise sind die Lieder in den Strophen gekürzt wie bei „Schlaf Kindlein, schlaf“.
Foto: W. Bönisch
Auf zwei Doppelseiten findet man je ein Lied. Dann folgt ein passendes stimmungsvolles Bild von Frank Walla. Ganz unterschiedliche Stile nutzte er für seine Illustrationen, mal eher eine Zeichnung, dann Abstraktes oder wieder ganz Gegenständlich. Oftmals klingt eine Anlehnung an den Jugendstil durch, wie schon die Schriftgestaltung des Titels anzeigt. Aber immer gibt es einen Bezug zu einem der beiden vorangegangenen Lieder. Sie sind das I-Tüpfelchen dieses Liederbuches, zeichnen es besonders aus, bieten einen wunderbaren Augenschmaus und laden zum ästhetisch-optischen Genießen ein. Eine beigelegte CD enthält die als Instrumentalfassung mit Klavier und Violine die Melodien zu allen 35 Schlaf- und Wiegenliedern. So kann man die Melodien zu den Liedern lernen, nachhören oder einfach pur akkustisch genießen.
Diese Sammlung von Schlaf- und Wiegenlieder zeigt die Vielfalt und Schönheit des Liedgenres, die lange Tradition. Ästhetisch sowohl in Optik als auch Akkustik harmonisch gestaltet animiert sie zum Eintauchen und selber Singen. Absolut zu empfehlen!

 

Liste der Wiegen- und Schlaflieder:
  • Der Mond ist aufgegangen
  • Gut Nacht, mein feines Lieb
  • Abendstille überall (Kanon)
  • Schlaf, Kindelein, süße
  • Shlof main fegele
  • Müde bin ich, geh zur Ruh
  • Kinderwacht
  • Wer hat die schönsten Schäfchen
  • Der Wächter tutet in sein Horn
  • Hört, ihr Herrn, und lasst euch sagen
  • Eia popeia
  • So schlaf in Ruh
  • Vöglein fliegt dem Nestchen zu
  • Abends, wiill ich schlafen gehn
  • Weißt du, wie viel Sternlein stehen
  • Guten Abend, gut Nacht
  • Kindlein mein
  • Wann die Kinder schlafen ein
  • Schlaf, Kindchen, balde
  • Kommt gezogen, kleine Vögel
  • Abend wird es wieder
  • Nun wollen wir singen das Abendlied
  • Bald ist es wieder Nacht
  • Es geht durch alle Lande
  • Nun ruhen alle Wälder
  • Schlaf in guter Ruh
  • Puppenwiegenlied
  • Es schaukeln die Winde
  • O wie wohl ist mir am Abend (Kanon)
  • Der Abendstern
  • Guter Mond, du gehst so stille
  • Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein
  • Schlaf, Kindlein, schlaf
  • Alles schweiget (Kanon)
  • Sandmännchen "Die Blümelein"
  • Schlafe, schlafe, holder, süßer Knabe
  • Schlaf, Herzenssöhnchen
  • Wiegenlied der Hirten
  • Still, still, still, weil's Kindlein schlafen will
  • Es wird schon gleich dunkel
  • Mariä Wiegenlied
  • Aber heidschi bumbeidschi
Johannes Graulich (Hrsg.): Wiegenlieder. Die schönsten Schlaf- und Wiegenlieder, nach einer Idee von Cornelius Hauptmann
Reclam Verlag, Stuttgart 2009
ISBN: 978-3150107393
Illustrator: Frank Walla
Ausstattung: 128 Seiten, Hardcover, mit CD
Preis: 24,90 €

Beim Verlag direkt bestellbar oder überall im Buchhandel.
Bei Amazon bestellen und diesen Blog unterstützen:

Kommentare