Mit Neugierde und Fröhlichkeit Deutschland entdecken - Interview mit Steffi Bieber-Geske, Verlegerin von Biber & Butzemann

Deutschland und seine wunderschönen Landschaften, Geschichte und kulturelles Erbe entdecken die beiden Geschwister Lilly und Nicolas in den literarischen Kinderreiseführern aus dem Verlag Biber & Butzemann der Verlegerin Steffi Bieber-Geske, die ihren Autoren, die Illustratorin Sabrina Pohle und sie selbst mit viel Herzblut publizieren. Sie wollen Kinder und ihre Eltern zum Reisen und Entdecken neugierig machen, ihnen mit den Geschichten Ausflugstips und die Region selbst näher vorstellen. Dies gelingt ihnen auf unterhaltsame und zugleich informative Art und Weise grandios. Daher erhielt zurecht der junge Kinderbuchverlag Biber & Butzemann sowie Autor Jörg F. Nowack im Juli 2017 den 8. BUCHKÖNIG als Kinderbuchauszeichnung der drei Buchblogger Dagmar Eckhardt (http://buchkind-blog.de/) und Miriam Schaps (http://geschichtenwolke.wordpress.com/) und meiner Wenigkeit.
Nun wollte ich von Steffi Bieber-Geske mehr über ihre Bücher, die Entstehung, die Verlagsidee und die Gründung des jungen Verlages wissen und bat sie um ein Interview. Voila, auf zu Biber & Butzemann.

Dein noch junger Verlag, 2010 gegründet, heißt Biber & Butzemann. Auf dem fröhlichen Verlagslogo sitzt ein Biber auf einem Bücherstapel, daneben steht ein freundlich hereinblickender Junge. Wie kam es zur Verlagsgründung und zur Namensgebung?
Ich war damals in Elternzeit, hatte zwei selbst geschriebene Kinderbücher in der Schublade und Lust auf eine neue Herausforderung zusätzlich zu meiner Arbeit als freie Journalistin. Da mich Bücher und das Verlagswesen schon immer begeistert haben und das auch ein wichtiger Schwerpunkt meines Studiums und sogar meiner Magisterarbeit war, wollte ich probieren, ob ich das nicht auch kann. Der Name war dann irgendwie von allein da, ich bin ja eine geborene Bieber und hab zwei kleine Butzemänner. Die meisten Leute assoziieren mit „Biber und Butzemann“ das bekannt Kinderlied vom „Bi-Ba-Butzemann“ oder die beliebte Kindersendung „Butzemann-Haus“ aus dem DDR-Fernsehen. Man denkt also sofort an einen Kinderbuchverlag.

Du hast Dich auf Kinderreiseführer spezialisiert, in denen Nikolas und Lilly sowie ihre Eltern auf ihren Urlaubsreisen und Ausflügen Deutschland kennenlernen. In der Machart erinnern die Bücher an die Millie-Reihe von Dagmar Chidolue. Wie kam es zur Entwicklung der Reihe? War sie ein Vorbild? Welche Regionen haben die beiden Geschwister bisher entdeckt?
Ich kannte die Reihe damals nicht, weil ich ja eine Jungsmama bin. Als ich später mal in ein Millie-Buch reingelesen habe, empfand ich es eher als lustigen Kinder-Klamauk mit ein paar regionalen Bezügen. In meinen Büchern spielt die Region eine sehr viel wichtige Rolle. Sowohl Kinder als auch Eltern lernen in den Lilly und Nikolas-Geschichten viel. Außerdem sind mir die vielen realistischen, farbigen Illustrationen sehr wichtig. Unser Schwerpunkt liegt anders als der von Millie klar auf Deutschland, und zwar auch jenseits der Großstädte. Wir haben zwar auch Berlin, Leipzig, Dresden und ab 2018 auch Köln und München im Programm, die meisten Bücher spielen aber eher am Meer oder in den Bergen. Von der Nord- und Ostsee bis zu Schwarzwald, Schwäbischer Alb und Allgäu ist bei mittlerweile fast alles dabei, auch Regionen wie Thüringen, Sachsen-Anhalt, Saarland oder Münsterland.

Welchen Anspruch an gute Kinderreiseführer hast Du?

Ich sehe unsere Bücher eher als Feriengeschichten. Es geht darum, dass die Kinder anhand einer spannenden Geschichte spielerisch die Region, ihre Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten kennenlernen. Über die Erlebnisse von Lilly und Nikolas können die Familien entscheiden, ob ein Ausflugsziel interessant für sie ist. So können Kinder den Urlaub aktiv mit gestalten.

Der neugierige Junge, der die Welt erschütterte" von Jörg F. Nowack aus dem Verlag Biber & Butzemann

Wie entsteht ein Kinderreiseführer in Deinem Verlag?
Meine Autoren und ich sind in der Region entweder zuhause oder wir haben eine besondere Beziehung dazu. Vor jedem Buch steht eine umfangreiche Recherchereise, meist mit Kindern. Alle Sehenswürdigkeiten werden von uns getestet. Vor Ort entwickelt sich dann aus den Erlebnissen meist die Kerngeschichte, der rote Faden, der sich durch das Buch zieht. Das sind Themen, die Kinder faszinieren, wie Piraten, Wikinger, Indianer, Schätze, Pferde, Hexen, verschiedene Tiere, Zeitreisen und vieles mehr. Dann wird das Manuskript erstellt, umfangreich lektoriert, gesetzt, illustriert und abschließend noch einmal Korrektur gelesen, bevor es in Druck geht. Ich arbeite immer mit mehreren Lektoren und Korrektoren, damit am Ende wirklich alles stimmt. Jeder findet andere Fehler, hat andere Kenntnisse und bringt eine neue Sicht mit ein. Ich vergleiche so ein Manuskript immer mit einem Rohdiamanten, den wir Schritt für Schritt zum Brillianten veredeln.

Wie sind bisher die Reaktionen auf Deine Bücher bei den Lesern, aber auch bei den Vermittlern wie Eltern, Buchhandel oder Touristeninformationen?
Nur weil mein erstes Buch „Abenteuer auf Rügen – Lilly, Nikolas und die Piraten“ damals so gut von den Buchhändlern unterstützt und von den Lesern angenommen wurde, habe ich weiter gemacht. Zum Glück ist das so geblieben. Für die meisten Buchhändler sind unsere Bücher über ihre Region ein Muss. Und die meisten Familien, die einmal ein „Lilly und Nikolas“-Buch gekauft haben, werden treue Leser, die vor jedem Urlaub schauen, ob wir das passende Buch im Sortiment haben. Ich habe auch schon Kinder getroffen, die eins meiner Bücher in der Schule als Lieblingsbuch vorgestellt und sogar ein tolles Plakat dazu gebastelt haben. Wenn ich so etwas höre oder eine schöne Rezension oder Bewertung lese, macht mein Herz immer einen kleinen Freudensprung. Diese Momente sind es, für die sich die viele Arbeit lohnt.

Bisher bietest Du die Bücher als gedruckte Version an. Könntest Du Dir vorstellen, sie auch als E-Books zu verlegen?
Unsere Bücher gibt es fast alle auch im E-Book, allerdings sind die Verkaufszahlen hier eher gering. Im Kinderbuch-Bereich spielt das E-Book einfach noch keine große Rolle.

Wirst Du zukünftig weiterhin dem Bereich Kinderreiseführer treu bleiben oder auch andere Kinderbuchbereiche ins Programm mitaufnehmen?
Ich habe bisher dreimal eine Ausnahme gemacht und besondere Fantasy-Bücher für Kinder und Jugendliche ins Programm aufgenommen, von denen zwei allerdings auch einen regionalen Bezug haben. „Schimmerie Harztropf und das Sternenmeer“, eine zauberhafte Feengeschichte, die im Hasselbachtal bei Wolfsburg spielt, war so erfolgreich, dass es eine Fortsetzung geben wird. Davon abgesehen werden wir uns auch in Zukunft auf unsere Feriengeschichten konzentrieren, wobei es neben Lilly und Nikolas inzwischen auch weitere Helden gibt, wie „Das kleine Gespenst Vincent“ oder die Freunde Lotta, Xaver, Tim und Rosalie, die spannende Abenteuer in Bayern erleben. Für 2018 planen wir unter anderem drei Bücher über die Schleswig-Holsteinische Ostsee, aber auch über den Spreewald, die Müritz, München, Köln und (Ost-)Friesland. Die Bücher über die Lüneburger Heide und über die Saale-Unstrut-Region, die es bisher nur im Softcover gab, werden wir wahrscheinlich im Hardcover neu auflegen.

Und zum Abschluss: welche Frage wurde bisher noch nie zu Deiner verlegerischen Arbeit gestellt, die Dir aber auf dem Herzen liegt?
Zunächst möchte ich die Chance nutzen, noch einmal darauf hinzuweisen, wie wichtig Bewertungen bei Amazon, Weltbild und Co. vor allem für uns kleine Verlage sind. Wenn euch ein Buch gefällt, freuen sich Verleger und Autoren riesig, wenn ihr euch die Zeit nehmt, 4 oder 5 Sterne zu vergeben und zwei Sätze dazu zu schreiben.
Ein weiteres Thema, das mir wichtig ist, ist die Buchpreiskalkulation. Viele Menschen empfinden (Kinder-)Bücher als zu teuer. Die meisten unserer Softcoverbücher kosten 9,95 Euro, die neuen, hochwertigen Hardcoverbücher bis zu 14,50 Euro. Alle Bücher sind umfangreich vollfarbig illustriert, man liest mehrere Stunden daran und hat einen echten Mehrwert, nämlich mehr Spaß im Familienurlaub und viel gelernt. Ich als Verlegerin verdiene pro verkauftem Buch nur wenige Cent. Dem Autor und Illustrator geht es ähnlich. Ohne einen zusätzlichen Brotjob würde keiner der unabhängigen Verleger oder Autoren, die ich kenne, überleben. Ich wünsche mir, dass mehr Leute wissen, wie sich der Buchpreis zusammensetzt und warum Bücher kosten, was sie kosten (und warum wir die hunderten Spendenanfragen, die wir kleinen Verlage jährlich bekommen, nicht positiv beantworten können). Darum habe ich das auf meinem Blog mal kurz und knapp erklärt: http://biber-butzemann-blog.de/buchpreise/

Herzlichen Dank für das Interview, Steffi! Ich wünsche Dir, Deinen Autoren und dem Verlag noch viele schöne Kinderbücher und vor allem ganz viele begeisterte Leser!

Der Kinderbuchverlag Biber & Butzemann im Internet - besuchen, stöbern und Fan werden:
Webseite: http://www.biber-butzemann.de
Facebookhttps://www.facebook.com/biberundbutzemann/
Bloghttp://biber-butzemann-blog.de/

Alle Bücher aus dem Verlag Biber & Butzemann sind im örtlichen Buchhandel und auch bei Amazon erhältlich.
Rezensionen zu Kinderbüchern aus dem Verlag Biber & Butzemann auf Kinderbibliothek finden Sie hier.

Im Juli 2017 wurde das Kinderbuch "Der neugierige Junge, der die Welt erschütterte" von Jörg F. Nowack aus dem Verlag Biber & Butzemann mit dem 8. BUCHKÖNIG ausgezeichnet.

Kommentare