Bilderbuch über die größte Liebe: "Und trotzdem hab ich dich immer lieb" von Heidemarie Brosche

Inhalt:Der kleine Biber kommt zu spät nach Hause, obwohl er es anders versprochen hatte. Die Mutter ist sauer und schimpft. Da wird der kleine Biber unsicher und fragt seine Mama: "Hast du mich nicht mehr lieb?". Da reden beide übers Schimpfen, über die Liebe und übers Zusammenleben. Denn trotzdem haben sie sich immer lieb. Rezension des Bilderbuches:Nicht immer läuft der Familienalltag glatt oder gar harmonisch. Nein, wenn wir ehrlich sind, gibt es oft Stellen, in denen sich Eltern über das Verhalten der Kinder ärgern, sie ermahnen, mit ihnen schimpfen. Und wohl werden die Kinder auch nicht immer mit ihren Eltern einverstanden sein. Da harkt es, da holperts, da wird es laut, dort wird es unschön. Manchmal gibt es sogar die Tage, an denen die Beziehung zueinander ganz schön dunkel ist. Aber das stellt sich das Wort trotzdem dagegen. Trotzdem - das ist der Angelpunkt für Heidemarie Brosches Bilderbuch über das Gefühl, das Eltern und Kinder verbindet: die Liebe.

Was sind sinnvolle Verbote? Ein Kinderbuch ab ab 5 Jahre


Inhalt:

Aaron und Mona sehen auf dem Weg zur Schule ein Betreten-Verboten-Schild auf einer Wiese im Park. Warum steht es dort? Ist auf der Wiese etwas gefährliches? Muss nicht lieber vor der giftigen Pflanze gewarnt werden? Wann ist ein Verbot sinnvoll? Und was ist wirklich gefährlich?

Rezension des Bilderbuches:

"Pass auf", "Hör damit auf, das ist gefährlich", "Das ist nicht erlaubt" - im Alltag hören Kinder solche Ermahnungen oft, viel und regelmäßig. Einige Verbote sind zum Schutz der Kinder notwendig, wie das Verbot, ungefragt unbekannte Früchte zu essen, denn sie könnten giftig sein. Andere Verbote regeln das soziale Zusammenleben und transportieren Werte, wie das Verbot, andere zu schlagen. Doch es gibt auch zahlreiche Verbote, deren Notwendigkeit für Kinder nicht auf den ersten, den zweiten oder sogar den dritten Blick erkennbar sind. 

Das Thema sinnvolle Verbote haben Lorenz Pauli und Claudia de Weck in ihrem Bilderbuch ab 5 Jahre "Richtig giftig", erschienen bei atlantis Thema 2018, aufgenommen.

Die beiden Kinder Aaron und Mona sind auf dem Weg zur Schule. Dabei kommen sie im Park an einer Wiese vorbei, auf der ein "Betreten-Verboten"-Schild steht. Sie fragen sich nun, was denn an der Wiese gefährlich sei, dass sie sie nicht betreten dürfen. Muss nicht lieber vor der giftigen Pflanze gewarnt werden? Wann ist ein Verbot sinnvoll? Und was ist wirklich gefährlich? Sie machen sich auf den Weg, Verbotenes, Gefährliches und richtig Giftiges zu entdecken.

Ohne Zweifel ist das Thema Verbote und Gefährlichkeit wichtig. Lorenz Pauli und Claudia de Weck versuchen, mit einem Spannungsaufbau zum einen Kindern wirklich gefährliche Situationen beispielhaft näher zu bringen, zum anderen auch sinnlose aufzuzeigen. Die Kinder sollen mit der Geschichte gezeigt bekommen, was ist gefährlich, dort ist ein Spielraum. Jedoch zeigt sich im Verlauf des Kinderbuches, dass die Autoren nicht alle Verbote meinen, sondern eigentlich das Giftige in den Mittelpunkt stellen wollen. So wie auch der Buchtitel lautet: eben richtig giftig. Auf den ersten Blick scheint also die Geschichte kongruent und logisch zu sein, Dann jedoch tauchen beim näheren Betrachten doch Brüche auf. Vermengen die Autoren mit dem Rasen-betreten-Schild und der Giftflasche nicht Verschiedenes miteinander? Stimmt denn eigentlich der Buchtitel? 

Die Geschichte basiert auf vielen Dialogen, was die Neugierde und die Fragen der Kinder bestärkt. Erklärungen bleiben eher kurz, ebenso verschwindet die Rahmenhandlung in den Hintergrund. Ein wenig wundert sich der Erwachsene, dass das Thema Schulschwänzen völlig vom Tisch fällt.

Großflächig, fast comichaft sind die Illustrationen. Sie wirken nüchtern, sachlich, was dem Charakter des Buches entspricht. Auffallend ist das grell-rote Cover, das mit seiner Signalfarbe gut in das Thema einsteigt. Eine tabellarische Übersicht über die Gefahrensymbole am Ende des Buches schließt die Geschichte ab.

Sehr wohl ist es eine gute Idee, Kindern Giftiges, Gefährliches bewußt zu machen und es ihnen mit einer Geschichte zu erklären. Jedoch bewirken die Sprünge vom Verbot bis zu Gefährlichem in der Geschichte brüchig. Zu viel ist in die Geschichte gepackt worden, was der Stringenz und so auch der Qualität des Buches kein Gefallen getan hat.

Bibliografische Angaben zur Kinderbuch-Besprechung:

Lorenz Pauli: Richtig giftig
atlantis Verlag, Zürich 2018
ISBN: 978-3715207551
Illustration: Claudia de Weck
Ausstattung: 32 Seiten, Hardcover
Leseempfehlung des Verlages: ab 5 Jahre

*Direkt bei atlantis Verlag bestellbar oder überall im Buchhandel erhältlich.

Über geniallokal.de können Sie online Ihre Bücher bequem von zuhause bestellen und beim Buchhändler in Ihrer Nähe abholen.

Mit einem Einkauf über Amazon unterstützen Sie meinen Blog, vielen Dank: https://amzn.to/2HH8gVn

Online-Buchhändler mit sozialem/ökologischem Engagement (Auswahl) sind fairmondo.de, buch7.de, fairbuch.de oder ecobookstore.de.

(*) Nach dem Telemediengesetz sind Links auf Verlage, Shops und Affiliate-Links (hier: Amazon) als Werbung zu kennzeichnen, übrigens ganz unabhängig davon, ob das Buch ein Rezensionsexemplar ist oder selbst gekauft wurde. Meine Meinung zum Buch ist immer unabhängig. Die Links verstehe ich als Service für meine Blogbesucher.

Kommentare