Praxisbücher zu Garten und Kinder #GartenKinder

In den letzten 10, 15 Jahren erschienen zahlreiche Praxis- und Anleitungsbücher zu Gärtnern mit und für Kinder, die sich an Eltern, Erzieher und Lehrer richten. Eine Auswahl empfehlenswerter Bücher stelle ich hier kurz vor.

Beate Kohler, Armin Lude (Hrsg.): Garten und Natur erfahren. Mit dem Bilderbuch "Was wächst denn da?" von Gerda Muller. 40 Projektideen für die Kita

 
Ich kenne kein weiteres Praxisbuch, das ein Bilderbuch zum Anlaß nimmt, Gartenprojekte im Bereich Kita den Erziehern aufzuzeigen. Die beiden Herausgeber haben sich vorzügliche Bilderbuch "Was wächst denn da?" von Gerda Muller als Bezugspunkt ausgesucht. Nach einer ausführlichen pädagogischen Einleitung, was Gärtnern für Kinder bedeutet, stellen sie 40 vielfältige Ideen in 5 Kapiteln vor. Dabei decken sie den gesamten Kindergartenbereich (3 bis 6jährige) ab. Die Kapitel umfassen "Natur erleben - Alle Sinne ansprechen", "Natur nutzen - Säen, Pflanzen, Pflegen, Ernten", "Natur erforschen - Beobachten, Experimentieren und Co.", "Natur verstehen - Wie alles zusammenhängt" und "Natur schützen - Tier- und Pflanzenarten erhalten". Unter Anleitung der Pädagogen sollen die Kinder sich mit den vielen Projekten ganzheitlich mit dem Garten, der Tier- und Pflanzenwelt beschäftigen. Vor allem die Sinneserfahrung (Tasten, Schmecken, Hören) und das Beobachten wird in zahlreichen Ideen gefördert. Aus den eigenen Beobachtungen sollen die Kinder dann Rückschlüsse und ihr Wissen beziehen. Es geht also um Selbsterfahrung. Jedes Projekt wird auf einer Seite in einer gut strukturierten, übersichtlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung dargestellt. In einem symbolischen Aufhänger sind Ziele, Zeit, Altersempfehlung, Materialien, Gruppengröße, Vorbereitungszeit aufgeführt. Hier sieht man sofort, daß das Buch sich an Pädagogen richtet. Die Autoren legen Wert auf eine gute Angabe der Gruppengröße (Einzelarbeit, Kleingruppe, Gruppe) und Vorbereitungszeit bzw. Einbeziehung in den Kindergartenalltag. Die eigentlich Anleitung unterscheidet sich in Vorbereitung, Ausführung und Abschluß. Variationen werden als Tips mitgegeben. In allen Projekten steht im Vordergrund, mit den Kindern zu erarbeiten, was und warum es getan wird. Zum Schluß gibt es eine Übersicht über alle Projekte mit kurzer Zielangabe und Einordnung zur schnellen Auffindung.
Die Ideen sind vielfältig: Rassel selber herstellen, Wasser sammeln, Schnupperpfad im Garten anlegen, Farben aus dem Garten sammeln, eigenen Gartenkalender erstellen, Gemüse, Obst und Kräuter ertasten und erschmecken (blind), Gartenradio, bunte Blumenwiese aussäen, einen Fledermausnisthilfe bauen, Vogelfutter herstellen, Brennessel-Chips zubereiten, Erdfarben herstellen und verwenden, Fotosafari, Samenbilder, Kartoffeln im Sack, Maulwurfparcours, Spinne im Netz usw.
Bewegung, Spiel, Ruhe und Aktion, Konzentration, Stille, Beobachten, Sehen, Riechen, Fühlen, Basteln, Hören werden abwechselnd in den Anleitungen in den Mittelpunkt gestellt - das ganze Jahr über, als Kurzangebot oder längeres Projekt. Dabei wird immer wieder Bezug auf das Bilderbuch genommen, die entsprechenden Stellen angeführt. Den Kindern soll eigene Erfahrung und Wertschätzung gegenüber der Natur vermittelt werden. Das Praxisbuch ist sowohl als eigene Anleitung als auch in Kombination mit dem Bilderbuch "Was wächst denn da?" nutzbar. Umfangreich und einfach gelungen.

Beate Kohler, Armin Lude (Hrsg.): Garten und Natur erfahren. Mit dem Bilderbuch "Was wächst denn da?" von Gerda Muller. 40 Projektideen für die Kita, Weinheim 2015, ISBN: 978-3407727299, 64 S., Broschüre,  14,95 €

Leonore Geißelbrecht-Taferner: Die Gemüse-Detektive. Bohne & Co auf der Spur - mit vielfältigen Experimenten, Spielen, Bastelaktionen, Geschichten und Rezepten durch das Jahr

Als promovierte Botanikern hat Leonore Geißelbrecht-Taferner schon zahlreiche Naturpraxisbücher für Pädagogen publiziert, in denen sie Kindern spielerisch, erzählerisch und  musizierend die Pflanzen- und Tierwelt näher bringen möchte. 10 Gemüsesorten (Bohne, Erbse, Gurke, Karotte, Kartoffel, Kürbis, Mais, Salat, Kohl & Kraut, Tomate und Zwiebel), die die Kinder von ihrem Essen her kennen, bilden die 10 Hauptkapitel. Zunächst wird in einem Bild-Steckbrief die Pflanze kurz vorgestellt. Dann folgen etwa 15 Projektideen mit dem Gemüse im Bereich Sehen, Schmecken, Basteln, Experimentieren. Zum Schluß gibt es eine Geschichte sowie ein Lied mit der Gemüsesorte. Die Projektideen sind gut strukturiert: nach einer kurzen Erläuterung für den Erzieher, Alters- und Materialangabe gibt es eine ausführlichere Textanleitung. Die Kinder sollen möglichst alleine die Ideen durchführen. Sie sollen sie zum Beobachtungen, kreativen und wertschätzenden Umgang sowie Wissenserfahrung anregen. Teilweise sind die Anleitungen bebildert. Es ist ein kreativer Potpourrie, der hier den Pädagogen präsentiert wird: Bohnenkeimen, Bohnenentkorkung, Kräutersuppe mit wilder Möhre, Nagerätsel, Keimgestalten, Sonnenbräter mit der Kartoffel, Kürbisspaghetti, Kürbiskernkaramellen, Kernölzauberei; Maiskolbenkunst, grüne Tomatenfarbe, Tomatensternstempel usw. In den Experimenten bezieht die Autorin auch physikalische Eigenschaften der Sonne etc. mit ein. Für die Ideen braucht man nicht viel an Material, hauptsächlich das Gemüse. Hin und wieder sind die Ideen wie das Spaßessen für Kinder eine große Freude, für Erwachsene manchmal eine Umstellung. Genau hier liegt aber der Reiz.

Leonore Geißelbrecht-Taferner: Die Gemüse-Detektive. Bohne & Co auf der Spur - mit vielfältigen Experimenten, Spielen, Bastelaktionen, Geschichten und Rezepten durch das Jahr, Ökotopia Verlag 2008, ISBN: 978-3867020152, Illustration: Kasia Sander, 143 Seiten, Broschüre, 19,99 €

Barbara Rias-Bucher: Schlau Gärtnern. Auf der Fensterbank, dem Balkon und im Garten

 
Modern und kreativ wirkt das Kindersachbuch "Schlau Gärtnern. Auf der Fensterbank, dem Balkon und im Garten" von Barbara Rias-Bucher. Anders als bei anderen Gartenbüchern für Kinder legt Rias-Bucher viel Aufmerksamkeit aufs Gärtnern in der Stadt, mit Töpfen, auf dem Balkon. Dies ist dem Umstand geschuldet, daß viele Kinder städtisch wohnen und keinen Garten im eigentlichen Sinne nutzen können. Dennoch sollen sie ihre eigenen Pflanzen aussäen, pflegen, heranziehen, das Gemüse oder Obst ernten und so die Pflanzenwelt sowie den Kreislauf von Samen-Pflanze-Lebensmittel kennenlernen. Daher ist es nur logisch, daß immer wieder zu den einzelnen Ideen insgesamt 50 Rezepte dazwischen gestreut sind. Aber nicht nur klassische Projekte findet man hier, sondern - in Unterscheidung zu anderen Büchern - viele längere Texte zur Geschichte bzw. Nutzung von Pflanzen, Vorratshaltung, biologische Vorgänge wie Blühen, Samenreifung, unterschiedliche Fortpflanzungsarten, seltene Gemüsearten, Weitergabe von Gemüse usw. Nicht Projekt an Projekt reiht die Autorin, sondern schweift mit viel Unterhaltsamen, Wissenswertem links und rechts ab. Zudem ermuntert sie die Kinder, selber aktiv zu werden, Verantwortung zu tragen. Viele Fotos, auch großformatig machen das Buch zu einem Augenschmaus. Darüber hinaus tritt eine Kindergruppe quasi als tätigende Botschaft auf und schafft eine Identifikation für die Leser ("wenn sie es schaffen, schaffe ich es auch"). Das Buch kann sowohl für einzelne Kinder als auch in Einrichtungen gut genutzt werden.

Barbara Rias-Bucher: Schlau Gärtnern. Auf der Fensterbank, dem Balkon und im Garten. Mit 50 kinderleichten Rezepten, Umschau Verlag, Neustadt an der Weinstraße 2013, ISBN: 256 Seiten, 19,95 €


Jenny Hendy: Das große Gartenbuch für Kinder. 120 tolle Projekte für draußen und drinnen

 
Ein reiches Kompendium an Gartenideen für und mit Kindern hat Jenny Hendy in ihrem Anleitungsbuch "Das große Gartenbuch für Kinder" versammelt. 120 Ideen findet man dort. Klassisch ist der Buchaufbau: in einer Einleitung erläutert sie den Kindern benötigte Geräte und Grundwissen übers Gärtnern, Gießen, Pflanzen, Sicherheitshinweise, gärtnerische Fachbegriffe, natürliche Schädlingsbekämpfung, Recycling im Garten usw. Danach geht es schon fast fließend in die Projekte, die von den Grundlagen sich übers Gärtnern über die Jahreszeiten hinweg, für drinnen und draußen erstrecken. Der Schwerpunkt in diesem Buch liegt tatsächlich auf dem klassischen Gärtnern in modern Form: also Pflanzen aussäen, eintopfen, Beete gestalten usw. Dabei werden auch einzelne Pflanzen wie Tomate, Feige, Heidelbeere etc. näher in den Fokus gerückt. Hendy variiert das Gärtnern zwischen Beet, Töpfen und Fensterbank. Also auch Kinder ohne Beet finden hier genügend Anregungen. Das streng-formale Gärtnern läßt sie außer acht. Sie will die Kinder zum spielerischen Gärtnern wie blühende Namen, Spiralgärtnern, Regenbogenblumenbeet, Strandgärtchen motivieren. Im letzten Drittel gibt sie auch Ideen zum Basteln und Kochen wie Blumentöpfe mit Mosaik verzieren, Kürbislaterne basteln, eigenes Gewächshaus, Efeutiere usw. Hervorzuheben sind auch die Ideen zur Gartengestaltung im Sinne der Kinder: Weideniglu (Wiglu genannt), Hügel, Verstecke, Lauben. Den Abschluß bilden Ideen für den Naturschutz mit Klassikern wie Vogelfutterherstellen, aber auch Vogeltränke, Mauer für die Tiere, Nistkästen, Vogeltipi. Naturnahes Gärtnern ist ein Schwerpunkt im Buch.
Die Anleitungen sind großformatig und für Kinder sehr übersichtlich gestaltet. Ein kurzer Text erläutert die Idee, dazu eine Materialliste und oftmals eine fotografische Schritt-für-Schritt-Anleitung. Wissenswertes und Pflanzenlisten ergänzen die Ideen ggf.
Jenny Hendy macht mit ihrem "Das große Gartenbuch für Kinder" Lust in kleinen kreativen Ideen Gärtnern umzusetzen. Das Buch ist ab Kindergartenalter bis 10, 12 Jahre gut geeignet. Die Abwechslung bringen nicht nur die kreativen Ideen, die hervorragende fotografische Darstellung, sondern auch die verschiedenen Schwierigkeitsgrade. Hier findet jedes Kind über einen langen Zeitraum wertvolle Anregungen.

Jenny Hendy: Das große Gartenbuch für Kinder. 120 tolle Projekte für draußen und drinnen, Haupt Verlag, Bern 2014, ISBN: 256 Seiten, Hardcover, 29,90 €

Kommentare