Wenn Einer eine Reise macht.... Kinderbücher über Reisen, Urlaub und Entdecken

Foto: W. Bönisch
Letztens überlegte ich mir, welche Bilder- und Kinderbücher es ganz passend zur Sommersonnenurlaubszeit gibt. Was verbindet man mit dem Sommer? Urlaub, Reisen, Erholung, Wanderung, Entdeckung neuer Orte, Abenteuer, Überraschungen. Schauen wir uns anhand von ausgewählten Beispielen den Urlaub näher an.

 

Urlaub pur

Foto: W. Bönisch

Was alles Urlaub sein kann - also auf dem Campingplatz, auf dem Bauerhof, im Ausland, im Winter, im Schwimmbad zuhause - stellt stellt  Ursel Scheffler Kleinkindern ab 18 Monaten in ihrem Reihenband "Wir fahren in den Urlaub" (Meine allersten Minutengeschichten, Ravensburger Verlag 2015, Rezension hier) vor. In 11 dialogreichen, abwechslungsreichen Minutengeschichten erleben die kleinen Leser den Urlaub in vielen Varianten. Vor allem etwas größere Kinder werden ein AHA-Erlebnis haben oder zu eigenen Erzählungen animiert.

Den typischen Strandurlaub mit einem überraschenden Moment hat Katrin Engelking in ihrem Bilderbuch "Albatros-Alarm" (Aladin Verla, Hamburg 2014) im Visier. Anders als sonst läuft hier der Familie nicht ein Hund oder eine Katze zu, nein, sie werden von einem Albatros als Gastfamilie ausgesucht. Natürlich endet es mit ungeahnten, chaotischen Folgen. Engelking erzählt mit viel Humor und Augenzwinkern diese Haustiereinschleichgeschichte. Vor dem Urlaubsantritt ist es eine gute Vorwahn-Lektüre für etwaigen ungeplanten Familienzuwachs.
Urlaub pur findet man in der KJL in Büchern zu speziellen Urlaubsorten. Der Campingplatz ist so ein ausgewähltes Beispiel. Eilika Mühlenberg nimmt es in ihrem 2014 bei Atlantis erschienen Wimmelbuch "Camping" auf. Pointiert zeigt sie ohne Worte, wie abenteuerlich es auf einem Campingplatz zugehen kann. Urlaubsstimmung kommt sofort auf.

 

Reise als Handlungsmotiv


Foto: W. Bönisch
Reisen ist in den allermeisten Fällen ein wichtiger Bestandteil des Reisens. Da ist es kein Wunder, wenn das Reisen als Handlungsmotiv in der KJL auftaucht. Da steht die Fahrt zu den Großeltern an, wie sie Monika Littau in "Fritzi findet..." (Autumnus Verlag, Berlin 2013) verarbeitet. Das kleine Mädchen fährt in dem Bilderbuch mit ihrer Mutter zur Oma. Auf der Reise entdeckt sie überall Gesichter: Das verspritzte Getränk lacht sie an, die Schraube des Zugtisches treibt mit ihr Schabernack. Obwohl die Reise permanent präsent ist, rückt sie in die Hintergrundebene des Handelns. Aber ohne die Reise würde Fritzi nicht ihre Abenteuer erleben.
Reisen als Auslöser für eine Geschichte findet man auch bei Al MacCuishs Bilderbuch "Die Biene, die sprechen konnte" (Orell Füssli, Zürich 2014). Der Autor nimmt hier das klassische Motiv der Sommerfahrt aufs Land auf. Oft wird es mit einer Reise zu den Großeltern wie auch hier verbunden. Auch hier ist die Ortsverbindung durch die Reise ein grundlegender Teil für die gesamte Buchidee.
Reisen hat mit Bewegung zu tun, sich von einem Ort zu einem anderen zu begeben. Mal kann die Reise der Auslöser für die weitere Handlung sein, mal ist die Reise die Handlung an sich. Das Wandern als eine langsamere Bewegungsform steht im Vordergrund von Daniel Napps Bilderbuch "Dr. Brumm geht Wandern" (Thienemann Verlag 2012). Es ist klar, daß mit der Brumm-Figur das Wandern nicht stringent verläuft, sondern mit viel Chaos, Überraschungen und Abenteuer verbunden ist.
Eine andere Variante für das Reisen als Handlungsmotiv ist, wenn der Ort, der mit einer Reise zu tun hat, als bestimmendes Element auftaucht. So versetzt Ulrich Hub in seinem Kinderroman "Füchse lügen nicht" (Carlsen, Hamburg 2014) die Geschichte auf einen Flughafen. Dort warten Tiere auf ihre Flugreise. Der Ort wird ein zentrales Element für die Handlung.

 

Urlaubsreise als Teil der Länderkunde


Neben dem Erholungsurlaub am Strand oder den Aktivurlaub beim Wandern gibt es noch die Kategorie Länderkunde. Urlaub wird hier genutzt, andere Länder oder Städte kennenzulernen. Par excellence hat Dagmar Chidolue es mit ihrer Kinderbuchfigur Millie verwirklicht. Es gibt unzählige Millie-Bände, die nach dem gleichen Muster funktionieren. Millie verreist mit ihren Eltern und ihrer kleineren Schwester Trudel in eine Stadt oder in ein Land. Mit Sprachwitz berichtet die Autorin dann die Urlaubserlebnisse. Dabei geht sie auf Sehenswürdigkeiten, Geographie, Kultur, Theater, Geschichte, traditionelle Speisen und Getränke oder die Sprache der Einheimischen ein. Chidolue versucht, so genau wie möglich kindgerecht die Eigenheiten des jeweiligen Landes oder der Stadt näher zu bringen. Dabei sind schon Bände zu außergewöhnlichen Orten wie Nordpol, Afrika etc. entstanden. Aber auch näher liegende Städte oder Länder wie Berlin, Wien, die Nordsee oder Tirol können die Leser dank Millie mit der KJL bereisen.

 

Urlaub zuhause


Foto: W. Bönisch
Wenn aus familiären oder wirtschaflichen Gründen die Familie im Sommer nicht in den Urlaub reisen kann, bleibt nur der Urlaub zuhause übrig. Oft wird dann Langeweile, Traurigkeit oder Enttäuschung mit dem Urlaub auf Balkonien verbunden. Daß aber dem nicht so sein muß, sondern Kinder zuhause ihr Sommerurlaub selbst gestalten können, zeigt Rusalka Reh in ihrem Kinderbuch "Sommer auf Balkonien" (Jungbrunnen Verlag 2014). In der Geschichte verbringt das Geschwisterpaar Pontus und Lenka ihren Sommer auf dem heimischen Balkon. Ihn gestalten sie zu ihrem Königreich um. Als König und Königin müssen die beiden Kinder ihr Balkonien selbst gestalten, pflegen und vor Angriffen von Außen schützen.

 

Sachbuchlektüre für den Urlaub


Foto: W. Bönisch
Es gibt Kindersachbücher, die im Urlaub eine besondere Aufmerksamkeit verdienen, weil sie dann ganz speziell geeignet sind. Sie sind als Handbücher für die Kinder entweder auf der Fahrt wie Petronellas Kinderatlas von Dorothea Flechsig (Glückschuh Verlag, Falkensee 2013) oder als Erkundungsbuch vor Ort wie Bärbel Oftrings "Ebbe und Flut.Nordsee, Küsten, Wattenmee" (Willegoos Verlag, Potsdam 2015) zu verstehen. In der Regel fallen hier KJL drunter, die sich an Kinder ab Vorschulalter, besser ab Schulalter wenden. In ihrer Konzeption sind sie als Arbeitsbücher gedacht. Die Kinder sollen sie ruhig auch vor Ort benutzen. Sie sollen sie in die Hand nehmen, anhand der Fotos und Erklärungen im Buch vor Ort die Natur erkunden. Stichwort Natur: Natur wird in erster Linie als Gegenstand für solche Themenbücher genommen. Die Sache bietet per se viele Möglichkeiten, Kindern Informationen mit eigenen Erforschen verbunden zu geben. Wie bei der Länderkunde gibt es hier natürlich eine große Schnittmenge mit Sachbüchern allgemein. Letztlich kommt es hier darauf an, ein Sachbuch auch mal in der Praxis zu nutzen und nicht nur auf dem heimischen Sofa.



Kommentare